Wacker Neuson Group mit starkem Jahresauftakt

Im ersten Quartal 2015 konnte der Münchener Baugeräte- und Kompaktmaschinenhersteller sowohl Umsatz als auch Ergebnis weiter steigern. Das größte Wachstum verzeichnete die Wacker Neuson Group in der Region Amerikas. Wesentlich begünstigt wurde das Wachstum durch die Währungsentwicklung. Die Prognose für das Gesamtjahr 2015 wird bestätigt.

Umsatzsteigerung um 11 Prozent zum Vorjahr
Dem Konzern gelang ein guter Jahresauftakt: Der Umsatz des ersten Quartals 2015 stieg im Vergleich zum Vorjahresquartal um 11 Prozent auf 324,3 Mio. Euro und damit auf einen Rekordumsatz in den ersten drei Monaten (Q1/14: 291,6 Mio. Euro). „Unsere konsequent verfolgten Strategien erweisen sich als wirkungsvoll, obwohl sich – global betrachtet – die Märkte in unterschiedliche Richtungen bewegen. Dank unserer guten Marktposition, vor allem in Europa und Nordamerika, ließen sich negative Marktentwicklungen in Südamerika, Russland und Australien abfedern“, erläutert Cem Peksaglam, Vorstandsvorsitzender der Wacker Neuson SE.

In Europa, wo der Konzern mit 71 Prozent den Löwenanteil seiner Umsätze tätigt, betrug das Wachstum 7 Prozent zum Vorjahr. Den größten Umsatzzuwachs mit 24 Prozent erzielte die Group in der Region Amerikas, wobei Währungseffekte eine wesentliche Rolle spielten (währungsbereinigt +5 Prozent). Währungseinflüsse gab es auch in der Region Asien-Pazifik, in welcher der Umsatz im ersten Quartal um 20 Prozent über dem Vorjahresquartal lag (wechselkursbereinigt 6 Prozent).

Strategie zahlt sich zunehmend aus
Als Umsatztreiber hat sich im ersten Quartal 2015 erneut das Produktsegment der Kompaktmaschinen erwiesen. Der Umsatz stieg gegenüber dem Vorjahr um 18 Prozent (währungsbereinigt 16 Prozent). „Unsere Strategie, Bagger, Radlader, Teleskopen, Dumper und Kompaktlader über das bestehende und weiter ausgebaute weltweite Vertriebsnetz aktiv und gezielt voranzutreiben, zahlt sich zunehmend aus. Gleichzeitig profitieren wir von der gezielten Diversifikation in unterschiedliche Absatzmärkte. Das zeigt unser Wachstum mit 15 Prozent in der derzeit angeschlagenen Landmaschinentechnik im ersten Quartal 2015 eindrücklich“, erläutert Peksaglam. Der Baugeräteumsatz stieg um 6 Prozent und lag nicht zuletzt aufgrund des späten Bausaisonbeginns auf der nördlichen Hemisphäre unter den Erwartungen. Da der Konzern einen Großteil der Umsätze mit Baugeräten außerhalb des Euroraums generiert, wirkten sich hier Wechselkurse stärker aus, wechselkursbereinigt lag der Umsatz um 5 Prozent unter dem Vorjahr. Der Dienstleistungsumsatz, wozu unter anderem Reparaturen und Ersatzteile zählen, stieg um 5 Prozent zum Vorjahresquartal, wechselkursbereinigt lag er auf dem Niveau des Vorjahres.

Besonderes Augenmerk legt der Konzern auf den Ausbau seiner Innovationsführerschaft. Innovative Lösungen und Produkte aus dem Hause der Wacker Neuson Group werden regelmäßig von unabhängigen Dritten ausgezeichnet. „Viele unserer Produkt- und Marktneuheiten konnten wir im April auf der diesjährigen größten Baumesse, der Intermat in Paris, unseren Kunden und Geschäftspartnern präsentieren. Erstmalig stellten wir der Öffentlichkeit die neuen Mobilbagger EW65 und Kettenbagger ET90 sowie unseren neuen elektrischen Kettendumper DT10e, der völlig emissionsfrei betrieben wird, vor“, unterstreicht Peksaglam. 

Deutlicher Anstieg beim Ergebnis
Das Ergebnis vor Zinsen, Steuern (EBIT) verbesserte sich im ersten Quartal 2015 um 43 Prozent gegenüber Vorjahr auf einen neuen Rekordwert in einem ersten Quartal von 31,7 Mio. Euro, die EBIT-Marge stieg auf 9,8 Prozent (Q1/14: 22,1 Mio. Euro; 7,6 Prozent). Das Periodenergebnis belief sich auf 21,3 Mio. Euro (Q1/14: 14,3 Mio. Euro), was zu einem um 49 Prozent höheren Ergebnis pro Aktie von 0,30 Euro führte (Q1/14: 0,20 Euro). Diese spürbare Ergebnisverbesserung ist auch das Ergebnis einer konsequenten Umsetzung von Effizienzsteigerungsmaßnahmen und Synergienutzung im gesamten Konzern.

Vorräteaufbau zur Bausaison
Der operative Cashflow war im ersten Quartal im Gegensatz zur Vorjahresperiode mit -20,6 Mio. Euro negativ (Q1/14: 18,7 Mio. Euro). Der Rückgang hängt unter anderem mit dem gezielten Aufbau von Vorräten zu Beginn der Bausaison 2015 in den Kernmärkten zusammen. Vor Investitionen in das Working Capital betrug der operative Cashflow 38,1 Mio. Euro (Q1/14: 35,0 Mio. Euro). Der Free Cashflow belief sich auf -45,9 Mio. Euro (Q1/14: -8,5 Mio. Euro), das Unternehmen rechnet für das Gesamtjahr mit einem positiven Free Cashflow.

Wachstumsprognose für 2015 wird bestätigt
Für die kommenden Monate, in denen sich die Bausaison beleben wird, ist der Konzern optimistisch. „Die von uns auf den Weg gebrachten Wachstumsstrategien greifen zunehmend und werden uns, trotz gesamtwirtschaftlicher Unsicherheiten in einzelnen Märkten und Regionen, auch für den Rest des Jahres den Erfolg sichern“, so Peksaglam. „Wir gehen unverändert davon aus, dass wir einen Gesamtjahresumsatz von 1,40 bis 1,45 Milliarden Euro erreichen, was einem Wachstum zwischen 9 und 13 Prozent zum Vorjahr entspricht“. Dabei soll die EBIT-Marge weiterhin im Zielkorridor zwischen 9,5 und 10,5 Prozent liegen (2014: 10,6 Prozent). Für das Geschäftsjahr 2015 plant das Unternehmen Gesamtinvestitionen in Höhe von rund 95 Mio. Euro (2014: 90 Mio. Euro). 

Hauptversammlung 2015
Um die Aktionäre am Erfolg des vergangenen Jahres angemessen teilhaben zu lassen, schlagen Vorstand und Aufsichtsrat der kommenden Hauptversammlung am 27. Mai 2015 in München eine Dividende von 0,50 Euro pro Aktie vor (2014: 0,40 Euro). Die Ausschüttungsquote von rund 38 Prozent vom Konzernjahresergebnis 2014 bewegt sich im Rahmen der langfristigen Dividendenpolitik.

Tabelle: Umsatz- und Ertragslage 

Kennzahlen in Mio. €

Q1/15

Q1/14

Veränderung

Umsatz

324,3

291,6

11,2%

EBITDA

47,4

36,2

30,9%

EBITDA-Marge in %

14,6

12,4

2,2PP

EBIT

31,7

22,1

43,4

EBIT-Marge in %

9,8

7,6

2,2PP


Ihr Ansprechpartner bei Wacker Neuson:
Wacker Neuson SE
Katrin Yvonne Neuffer
Leiterin Unternehmenskommunikation/Investor Relations 
Preußenstraße 41
80809 München               
Tel: +49-(0)89-354 02-173
katrin.neuffer@wackerneuson.com
www.wackerneuson.com

Die Wacker Neuson Group ist ein international tätiger Unternehmensverbund mit über 50 Tochterunternehmen, 140 eigenen Vertriebs- und Servicestationen. Als ein führender Hersteller von Baugeräten und Kompaktmaschinen bietet der Konzern seinen Kunden weltweit ein gleichermaßen breites wie tiefes Produktprogramm, umfangreiche Service- und Dienstleistungsangebote sowie eine leistungsfähige Ersatzteilversorgung. Zur Wacker Neuson Group gehören die Produktmarken Wacker Neuson, Kramer und Weidemann. Mit seinem Leistungsangebot orientiert sich die Group an den „Profi-Anwendern“, unter anderem aus dem Bauhauptgewerbe, dem Garten- und Landschaftsbau, der Landwirtschaft, den Kommunen sowie Unternehmen aus der Industrie, wie beispielsweise der Recycling- und Energiebranche. Der Konzern erzielte im Jahr 2014 einen Umsatz von 1,28 Mrd. Euro und beschäftigt rund 4.500 Mitarbeiter weltweit.