Nachhaltigkeitsmanagement

Nachhaltigkeitsmanagement

Die Wacker Neuson Group ist ein weltweit führender Hersteller von hochwertigen Baugeräten und Kompaktmaschinen. Das Leistungsangebot richtet sich an „Profi-Anwender“ in der Bauwirtschaft, dem Garten- und Landschaftsbau, der Landwirtschaft sowie an Kommunen und Unternehmen aus der Industrie wie beispielsweise dem Recyclingbereich. Nachhaltiges Handeln optimiert Prozesse und Produkte und ist somit ein entscheidender Bestandteil des wirtschaftlichen Erfolgs der Wacker Neuson Group.

Handlungsfähig aufgestellt
Die Themen Nachhaltigkeit und Umwelt werden über ein CSR Steering Committee in unserem Konzern gelenkt. Hier wird unsere Strategie zu den für uns wichtigen Themenfeldern sowie die damit verbundene Planung und Budgetierung in regelmäßigen Abständen erörtert und verabschiedet. Dem CSR Steering Committee gehören neben dem Vorstand Zentral- und Fachbereiche an.


Energie- und Umweltmanagementsysteme

TÜV Rheinland ZertifiziertBeide Managementsysteme wurden seit 2014 an den deutschen und österreichischen Produktions- und Vertriebsstandorten, dem europäischen Logistikzentrum sowie an der Konzernzentrale sukzessive eingeführt. Für beide Normen besteht seit 2014 eine konzernweite Energie- und Umweltpolitik, in der sich die Wacker Neuson Group zu stetiger Verbesserung von umwelt- und energiebezogener Leistungen verpflichtet. Diese können Sie unter www.wackerneusongroup.com/de/nachhaltigkeit/downloads einsehen.

Mit der Einführung des Umweltmanagementsystems nach der international gültigen Norm DIN EN ISO 14001 will das Unternehmen mögliche, negative Auswirkungen des Wertschöpfungsprozesses auf die Umwelt so gering wie möglich halten (u.a. ressourcenschonende Produktion, Reduktion von Abfällen, Abwasser und Emissionen).

Mit dem Einsatz von Energiemanagement nach der international gültigen Norm DIN EN ISO 50001 beabsichtigt die Wacker Neuson Group, ihre energiebezogene Leistung (z.B. ihre Energieeffizienz) durch den Aufbau von dazu notwendigen Systemen und Prozessen zu verbessern. Dadurch sollen ungenutzte Energieeffizienzpotenziale erschlossen, Energiekosten verringert und der Ausstoß von Treibhausgasen (beispielsweise von CO2-Emissionen) sowie andere Umweltauswirkungen von Energieverbräuchen reduziert werden. Das Energiemanagementsystem leistet einen wesentlichen Beitrag zum Umwelt- und Klimaschutz.


Stakeholder-Dialog schafft Vertrauen

Stakeholder-Gruppen beobachten und bewerten Unternehmen nach ihrem Handeln. Dabei spielt unter anderem die transparente Integration der unterschiedlichen Interessen in unserem Nachhaltigkeitsprogramm eine zentrale Rolle. Daher bedeutet Nachhaltigkeit für uns verantwortungsvolle Kommunikation und gemeinsames Lernen mit unseren Stakeholdern.

Ziel ist es, unter diesem großen Schirm nachhaltigkeitsrelevanter Themen gemeinsame Prioritäten und wesentliche Aspekte zu definieren und einen kontinuierlichen, strategieorientierten Dialogprozess aufzubauen.Hierfür führen wir regelmäßig Befragungen bei unseren Stakeholdern durch. Mit einbezogen werden vor allem unsere Mitarbeiter, Kunden, Anteilseigner, Lieferanten, Finanzpartner, Vertreter öffentlicher Interessen sowie Anwohner unserer Standorte, NGOs und nicht zuletzt die breite Öffentlichkeit.

Je besser wir unsere Anspruchsgruppen kennen, desto nachhaltiger können wir die Beziehungen mit ihnen gestalten, unternehmerische Chancen realisieren und gleichzeitig Risiken minimieren.