Wacker Neuson SE: Wacker Neuson erwartet EBIT des zweiten Quartals über Konsensus; Ergebnisprognose auf Spanne von 9,0 bis 10,0 Prozent konkretisiert

Wacker Neuson SE / Schlagwort(e): Quartalsergebnis
Wacker Neuson SE: Wacker Neuson erwartet EBIT des zweiten Quartals über Konsensus; Ergebnisprognose auf Spanne von 9,0 bis 10,0 Prozent konkretisiert

25.07.2022 / 19:44 CET/CEST
Veröffentlichung einer Insiderinformation nach Artikel 17 der Verordnung (EU) Nr. 596/2014, übermittelt durch DGAP - ein Service der EQS Group AG.
Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.

Wacker Neuson SE / Schlagwort(e): Quartalsergebnis
Wacker Neuson SE: Wacker Neuson erwartet EBIT des zweiten Quartals über Konsensus; Ergebnisprognose auf Spanne von 9,0 bis 10,0 Prozent konkretisiert

25.07.2022 / 19:44 CET/CEST
Veröffentlichung einer Insiderinformation nach Artikel 17 der Verordnung (EU) Nr. 596/2014, übermittelt durch DGAP - ein Service der EQS Group AG.
Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.


Veröffentlichung einer Insiderinformation gem. Artikel 17 MAR

Wacker Neuson erwartet EBIT des zweiten Quartals über Konsensus; Ergebnisprognose auf Spanne von 9,0 bis 10,0 Prozent konkretisiert

München, 25. Juli 2022 – Die Wacker Neuson Group erwartet nach vorläufigen und ungeprüften Zahlen für das zweite Quartal 2022 einen Konzernumsatz von ca. 548,1 Mio. Euro (Q2/21: 494,3 Mio. Euro). Dieser bewegt sich im Rahmen des Konsensus der Analystenschätzungen, der von einem externen Dienstleister für das Unternehmen erhoben wurde (Konsensus: 546,1 Mio. Euro). Das Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) liegt auf vorläufiger Basis mit ca. 48,3 Mio. Euro unter Vorjahr, übertrifft jedoch gleichzeitig die Markterwartungen deutlich (Konsensus: 43,2 Mio. Euro, Q2/21: 56,5 Mio. Euro). Die erwartete EBIT-Marge liegt ebenfalls deutlich über den Markterwartungen und beträgt 8,8 Prozent (Konsensus: 7,9 Prozent; Q2/21: 11,4 Prozent).

Auch im zweiten Quartal hatten anhaltend hohe Kosten für Material, Energie und Transporte einen negativen Effekt auf die Bruttomarge. Daneben belasteten notwendige Nacharbeiten an den Maschinen in Folge der überspannten Lieferketten die Produktivität in den Werken. Gegenläufig wirkten sich das höhere Umsatzvolumen und der nur geringe Anstieg der operativen Kosten positiv auf das Ergebnis aus, auch wenn die beschriebenen negativen Effekte dadurch nicht kompensiert werden konnten.

Es wird erwartet, dass sich die schwierige Lieferkettensituation sowie der anhaltende Preisdruck bei Material, Energie und Transporten auch im zweiten Halbjahr weiter negativ auf die Ergebnisentwicklung auswirken werden. Gegenläufig sollten sich ab dem dritten Quartal die implementierten Preiserhöhungen spürbar positiv auf die Profitabilität auswirken.

Entsprechend hat der Vorstand unter Berücksichtigung des bisherigen Geschäftsverlaufs, der vorherrschenden Rahmenbedingungen sowie der sich für die Wacker Neuson Group ergebenden Chancen und Risiken die Bandbreite der Ergebnisprognose für das Gesamtjahr 2022 konkretisiert. Erwartet wird nun eine EBIT-Marge zwischen 9,0 und 10,0 Prozent (bisherige Prognose: 9,0 bis 10,5 Prozent). Hierin enthalten ist die Chance auf einen außerordentlichen Ergebniseffekt im untersten zweistelligen Millionen-Euro-Bereich aus dem Verkauf von künftig nicht mehr betriebsnotwendigem Anlagevermögen. Der Umsatz wird unverändert in der Spanne von 1.900 und 2.100 Mio. Euro erwartet.

Die endgültigen Zahlen zum zweiten Quartal wird der Konzern am 9. August 2022 veröffentlichen.

Erläuterungen zu den verwendeten Kennzahlen finden sich im Geschäftsbericht 2021 der Wacker Neuson Group ab Seite 152.

 

Ihr Ansprechpartner:

Wacker Neuson SE

Susanne Rizzo

Manager Investor Relations

Preußenstraße 41

80809 München

Tel. +49-(0)89-35402-1261

susanne.rizzo@wackerneuson.com

www.wackerneusongroup.com


Informationen und Erläuterungen des Emittenten zu dieser Mitteilung:

 

 


25.07.2022 CET/CEST Die DGAP Distributionsservices umfassen gesetzliche Meldepflichten, Corporate News/Finanznachrichten und Pressemitteilungen.
Medienarchiv unter www.dgap.de



 

show this