Wacker Neuson SE: Strategische Kooperation zwischen Kramer und John Deere kann beginnen

Die Kramer-Werke GmbH, ein Unternehmen der Wacker Neuson SE und die John Deere GmbH & Co. KG, ein Konzernunternehmen von Deere & Company, USA hatten am 6. Juli 2017 bekannt gegeben, dass sie eine strategische Allianz für den Vertrieb von Teleskop- und Radlader unter der Marke Kramer für die Landwirtschaft eingegangen sind. Nun wurde die notwendige kartellrechtliche Freigabe erteilt.

Foto: v.l.n.r.: Martin Lehner (Wacker Neuson, CTO), Cem Peksaglam (Wacker Neuson, CEO), Christoph Wigger (John Deere, Geschäftsführer)

Kartellrechtliche Zustimmung erteilt
Die zwischen der Kramer-Werke GmbH, Pfullendorf („Kramer“) und der John Deere GmbH & Co. KG, Mannheim („John Deere“) getroffene Vereinbarung betrifft den Vertrieb von Kompaktmaschinen der Marke Kramer (sog. „grüne Linie“) für die Landwirtschaft. Nun gaben die zuständigen Kartellbehörden für diese Kooperation grünes Licht: Die Maschinen können unter dem Markennamen und dem Design von Kramer über die John Deere Händler vertrieben werden.

Der Markt für Material Handling-Produkte in der Landwirtschaft wächst stark. Durch die enge und auf Langfristigkeit ausgerichtete Zusammenarbeit mit dem John Deere Händlernetzwerk strebt Kramer einen nachhaltigen und breiten Marktzugang in die Landwirtschaft an.
Die Modelle werden vom 12.-18. November 2017 auf der Agritechnica in Hannover gemeinsam mit den John Deere Landtechnikmaschinen ausgestellt und sind bereits im Handel verfügbar.


Breites Sortiment an Radladern und Teleskopen
Für folgendes Sortiment empfiehlt John Deere seinen Partnern Kramer als bevorzugten Lieferanten:  13 allradgelenkte, kompakte Rad- und Teleradlader, sowie 9 Teleskoplader der Marke Kramer (6-9 Meter Stapelhöhe) nebst einer großen Auswahl an Anbaugeräten, Zubehör und Ersatzteilen. Diese Produkte werden am Standort von Kramer in Pfullendorf entwickelt und produziert.

Durch die kapitalseitige Beteiligung von John Deere an Kramer signalisieren wir den Vertriebspartnern, wie langfristig und nachhaltig diese Kooperation angelegt ist. Mit dem Segen der Kartellbehörden kann es nun richtig losgehen“, kommentiert Cem Peksaglam die kartellrechtliche Freigabe, der seinen Vorstandsvorsitz in Kürze an Martin Lehner (bisher stellvertretender Vorsitzender und Technikvorstand der Wacker Neuson SE) übergibt.
„Die Kramer-Maschinen haben sich in vielen Viehhaltungs- und Ackerbaubetrieben sowie bei Lohnunternehmen bewährt,“ erläutert Christoph Wigger, Vice President Sales & Marketing (Europe/CIS/North Africa/Middle East Agriculture and Turf Division) und führt fort: „John Deere Vertriebspartner, die Kramer schon vor unserer Kooperation im Sortiment hatten, haben sehr gute Erfahrungen gemacht. Auch für alle übrigen Vertriebspartner sind die Lader die perfekte Ergänzung ihres Produktprogramms.“

 

Ihr Presse Ansprechpartnerin
bei der Wacker Neuson SE:

Katrin Yvonne Neuffer
Leiterin Unternehmenskommunikation/
Investor Relations
Preußenstraße 41
80809 München
Tel. +49-(0)89-35402-173
katrin.neuffer@wackerneuson.com
www.wackerneusongroup.com

Ihre Presse Ansprechpartnerin
bei der Kramer-Werke GmbH:

Viktoria Sondermann
Teamleiterin Marketing
Kramer-Werke GmbH
Wacker Neuson Str. 1
88630 Pfullendorf
Deutschland
Telefon: +49-(0)7552-9288-276
Viktoria.sondermann@kramer.de
www.kramer.de

Über Kramer:
Im Jahr 1925 gründeten die Kramer-Brüder Anton, Hans und Karl im badischen Gutmadingen ihr Unternehmen und begannen mit der Herstellung von Kleinschleppern für die Landwirtschaft. Schnell entwickelte sich das Unternehmen zu einem führenden Hersteller von Traktoren, von denen über 100.000 in die Landwirtschaft verkauft wurden. 1987 wurde der erste allradgelenkte Radlader im Markt eingeführt, der Beginn einer Erfolgsgeschichte im Baumaschinenmarkt, welche Kramer bis heute eine führende Position sichert. Im Jahr 2000 übernahm die Neuson Baumaschinen GmbH die Kramer-Werke. 2007 wurden die Kramer-Werke durch die Fusion der damaligen Wacker Construction Equipment AG und der Neuson Kramer Baumaschinen AG Teil der Wacker Neuson Group. Als produzierendes mittelständisches Unternehmen legt die Kramer-Werke GmbH viel Wert auf die eigene Forschung und Entwicklung. Kramer bietet seinen Vertriebspartnern und Kunden mit einer eigenen Landwirtschaftslinie ein attraktives und umfangreicheres Radlader- und Teleskopladerprogramm speziell für die Einsätze in diesem Segment. Die Maschinen von Kramer stehen für hohe Wendigkeit, Geländegängigkeit und Sicherheit.             www.kramer-online.com

Über die Wacker Neuson Group:
Die Wacker Neuson Group ist ein international tätiger Unternehmensverbund mit über 50 Tochterunternehmen und 140 eigenen Vertriebs- und Servicestationen. Als ein führender Hersteller von Baugeräten und Kompaktmaschinen bietet der Konzern seinen Kunden weltweit ein breites Produktprogramm, umfangreiche Service- und Dienstleistungsangebote sowie eine leistungsfähige Ersatzteilversorgung. Zur Wacker Neuson Group gehören die Produktmarken Wacker Neuson, Kramer und Weidemann. Das Leistungsangebot richtet sich vor allem an Kunden aus dem Bauhauptgewerbe, dem Garten- und Landschaftsbau, der Landwirtschaft, den Kommunen, der Recycling- und Energiebranche sowie an Bahnbetriebe und Industrieunternehmen. Der Konzern erzielte im Jahr 2016 einen Umsatz von 1,36 Mrd. Euro und beschäftigt rund 4.800 Mitarbeiter weltweit. www.wackerneusongroup.com

Über John Deere:
John Deere ist der weltweit führende Hersteller von Landmaschinen und einer der führenden Anbieter von Maschinen im Baubereich, in der Forstwirtschaft und in der Landschaftspflege. Das Unternehmen setzt sich für alle diejenigen ein, die mit dem Land verbunden sind – Landwirte mit Ackerbau und Tierhaltung, Landbesitzer und Landschaftsgestalter sowie Bauunternehmer, um die weltweit steigende Nachfrage nach Nahrungsmitteln, Energie, Wohnraum und Infrastruktur zu entsprechen. Seit 1837 stellt John Deere innovative Produkte von hoher Qualität her, die auf einer von Integrität geprägten Tradition aufbauen. Weitere Informationen finden Sie unter www.JohnDeere.com.